logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Heftige Diagnose nach Unfall: Prinz Frédéric von Anhalt meldet sich aus der Klinik

Berlin/Budapest -

Große Sorge um Prinz Frédéric von Anhalt!

Der TV-Star und Witwer von Zsa Zsa Gabor hatte am Sonntagabend einen schweren Unfall in Budapest – und leidet jetzt an den Folgen. Er wurde am Montagmorgen ins Bundeswehrkrankenhaus in Berlin eingeliefert.

Diagnose: eine angebrochene Hüfte und eine Entzündung in den Oberschenkel-Knochen.

Prinz Frédéric: So passierte der Unfall

Der Unfall passierte bereits am Sonntagabend in Budapest und stellte sich als schwer wiegender heraus, als zunächst erwartet. „Es ist beim Joggen passiert“, erklärte er uns, als wir ihn am Dienstagvormittag in der Klinik am Krankenbett erreichen. „Ich laufe jeden Tag meine 10 Kilometer und springe dabei über Hindernisse. Immer abwechselnd laufen und springen, wie früher beim Fußball. Eigentlich alles ganz normal. Bis dieser Mauervorsprung kam...“

1814 prinz frederic köln besuch

Momentan wohnt er  im Hotel „Maritim“ in seiner Lieblingssuite „aus dem Koffer“.

Foto:

EXPRESS/Bernd Peters

Denn auch über den habe er springen wollen, was misslang. „Ich habe den wohl gestreift und bin dahinter abgestürzt, auf die Hüfte und die Beine gefallen. Das tat schon höllisch weh, aber erstmal ging es noch.“

Prinz Frédéric von Anhalt hat starke Hüftschmerzen

Abends schwoll der Oberschenkel aber bereits an, der Adoptivprinz hatte starke Hüftschmerzen. „Ich wollte aber zurück nach Berlin fliegen, ich dachte das geht. Also bin ich in am späten Abend in den Flieger gestiegen, das hätte ich lieber gelassen. Es gab keine First Class, es war alles viel zu eng und während des Fluges wurden die Schmerzen unerträglich.“

Frédéric_von_Anhalt_Zsa_Zsa_Gabor_22042019

Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (†) mit Prinz Frédéric von Anhalt 1994 in München

Foto:

picture alliance / Istvan Bajzat

Als die Schmerzen während des Fluges immer heftiger wurden, wurde noch während des Fluges ein Notarzt gerufen, der den Prinzen am Morgen direkt vom Flieger abholte und ins Krankenhaus brachte. „Ich kann nicht laufen, werde wohl auch die nächsten drei Wochen brauchen, bis das wieder geht.“

Prinz Frédéric von Anhalt entlässt sich selbst aus der Klinik

Er will trotzdem raus aus der Klinik: „Ich entlasse mich heute selbst, denn rumliegen kann ich aus in  meiner Suite im Berliner Adlon. Da gibt's auch besseres Personal...“ Frédéric lacht. „Das einzig Gute an diesem Unfall ist, dass jetzt meine private Krankenversicherung die Suite bezahlt.“ Denn die kostet immerhin 2800 Euro pro Tag.

Um sich aber endgültig gesund pflegen zu lassen, will er am Wochenende wieder fliegen, zurück in seine Wohnung in Los Angeles. „Dort habe ich das Personal, die können sich 24 Stunden um mich kümmern. In Deutschland habe ich ja keine Familie oder Freunde mehr, die mich pflegen können.“

Prinz Frédéric von Anhalt sagt Geburtstagsparty ab

Dem Adoptivprinz, der sich vom Bankkaufmann zum Multimillionär hocharbeitete und zuletzt über eine Rückkehr nach Deutschland nachdachte und sogar eine Wohnung in Köln suchte, ginge es schlecht wie nie. Er ist trotzdem optimistisch: „Spätestens in drei Wochen möchte ich wieder auf den Beinen sein. Das passt mir gerade gar nicht. Ich war ja in Budapest, weil dort eine Ausstellung über meine Frau geplant ist. Die möchte ich nicht verpassen.“

Dafür musste er aber die geplante Geburtstagsparty zu seinem 76. am 18. Juni absagen. „Ich hatte 90 Leute eingeladen, das ist blöd. Aber so geht das jetzt nicht.“

All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO